Sind wir nicht alle ein bisschen sensibel?

Wer kennt ihn nicht, den im Jahr 1995 entwickelten Werbeslogan der Limonadenmarke Bluna „Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna?“ Hier ein nettes Beispiel für einen Bluna-Werbespot, der auf dem Slogan basiert.

Nun aber zum eigentlichen Thema: Sensibilität und Hochsensibilität.
Bevor ich dazu komme, was unter Hochsensibilität zu verstehen ist, möchte ich zunächst auf die Sensibilität eingehen.

Was meint Sensibilität?

Es ist die Sensibilität, die ein Reagieren auf verschiedenste Dinge, Einflüsse und Ereignisse ermöglicht. Sensibilität ist ein wesentliches Kennzeichen aller Lebewesen. Ja, man kann zu Recht sagen: Sensibilität ist lebensnotwendig. Sie macht empfänglich für Reize und reaktionsfähig, sie schützt vor Gefahren und Verletzungen und lenkt hin zum Lebensdienlichen.
Weiterlesen

Was bringt ein HSP-Test?

Wer dem Begriff Hochsensibilität zum ersten Mal begegnet und sich davon auf seltsame Weise sofort angesprochen fühlt, möchte verständlicherweise als Nächstes herausfinden, ob er/sie tatsächlich zur Gruppe der Hochsensiblen gehört und sucht demzufolge nach einem klärenden HSP-Test (HSP = Highly Sensitive Person).
Weiterlesen

Hochsensibel oder hochsensitiv?

In meinen Augen ist „Hochsensibilität“ der richtige Ausdruck

Hie und da trifft man anstelle von (oder zusätzlich zu) „hochsensibel“ bzw. „Hochsensibilität“ auf die Begriffe „hochsensitiv“ bzw. „Hochsensitivität“. Der Begriff „Hochsensitivität“ wird von einigen Leuten, die sich professionell mit Hochsensibilität beschäftigen und darüber auch schreiben, benutzt, verbreitet und als der zutreffendere Begriff und/oder auch als die richtigere Übersetzung von „high sensitivity“ bezeichnet.
Manche hochsensiblen Menschen greifen diese abweichende Begrifflichkeit offenbar gerne auf. Ich vermute, dass sie die Wortwahl „Sensitivität“ begrüßen, weil dieses Wort ihnen unvorbelastet und positiv erscheint. Welcher Hochsensible ist nicht schon als „Sensibelchen“ verunglimpft worden? Dennoch sehe ich das Ausweichen auf einen neuen Begriff kritisch.

Weiterlesen

Abgrenzung von Hochsensibilität und Hochbegabung

Sind Hochsensible auch hochbegabt?

Von Ulrike Hensel, geschrieben im Juni 2013, überarbeitet und ergänzt im Juli 2015

Mein Experten-Thema ist die Hochsensibilität. Ich selbst bin hochsensibel und nicht hochbegabt. Aus diesem Blickwinkel nähere ich mich dem Phänomen Hochbegabung und bin um eine sachliche Differenzierung von Hochsensibilität und Hochbegabung bemüht.

Immer mal wieder werden die Begriffe Hochsensibilität (HS) und Hochbegabung (HB) in einem Atemzug genannt, zu einem Doppelpack geschnürt, was vielfach Verwirrungen in der Kommunikation und Missverständnisse hervorruft. Diese möchte ich hier so gut es geht aufklären, um ein hilfreiches Verständnis zu ermöglichen.

Die Quintessenz meiner Ausführungen vorweg: Obwohl Hochbegabung und Hochsensibilität in einigen Punkten Ähnlichkeiten aufweisen (z. B. übergreifendes, vernetztes Denken) und beides durchaus auch gemeinsam vorkommen kann, sind das – nach allem, was ich weiß – zwei einzelne, voneinander unabhängige Phänomene, die nicht in einen Topf geworfen werden sollten.

Mit dieser Annahme stehe ich nicht allein. Weiterlesen

Suchen Sie Inspiration, Ermutigung und Bestärkung?

Wenn es Ihnen geht wie den meisten anderen hochsensiblen Menschen, dann bedeutet es für Sie eine große Erleichterung, endlich eine Erklärung gefunden zu haben für Ihre Art des Wahrnehmens, Empfindens und Denkens. In der Folge beschäftigen Sie sich intensiv mit der Bedeutung Ihrer (neuen) Erkenntnis.

Sie suchen nach guten Lösungen für die Herausforderungen, vor denen Sie im Zusammensein, Zusammenleben und Zusammenarbeiten mit anderen immer wieder stehen. Und Sie suchen Orientierung, um gangbare Wege zu finden, wie Sie besser mit Ihrer hohen Empfindlichkeit zurechtkommen, sich besser behaupten und abgrenzen können und zu mehr Lebensfreude gelangen. Kurz gesagt:

Sie sind es leid,

  • beständig an sich zu zweifeln und sich verkehrt zu fühlen,
  • sich über Gebühr anzupassen und sich zu überfordern und
  • sich mit Ihren Fähigkeiten zurückzuhalten.

Sie wollen stattdessen

  • sich selbst besser verstehen und annehmen,
  • besser auf sich achten und für sich sorgen und
  • sich mehr ausleben und mit Ihren Talenten einbringen.

Wenn das so ist, dann sind Sie bei mir im Coaching richtig!

Das Große ist nicht, dies oder das zu sein, sondern man selbst zu sein.
Sören Kierkegaard

Im Coaching mit mir können Sie Ihre Lebenssituation, Ihre berufliche Ausrichtung und Ihre Lebensgestaltung reflektieren und mehr Klarheit gewinnen bei anstehenden Entscheidungen und Veränderungen. Dabei bleibt immer im Blick, wie Sie Ihr Leben im Einklang mit ihrer hochsensiblen Wesensart gestalten können.

Ich höre Ihnen aufmerksam und einfühlsam zu, stelle Fragen, gebe Feedback und liefere nützliche Informationen zur Hochsensibilität. Sie können sicher sein: die Kommunikation ist achtsam und wertschätzend. Im Vordergrund stehen Ihre Stärken und Begabungen und die Frage, wie sie sie im Beruf und in allen übrigen Lebensbereichen bestmöglich einsetzen können.

Coaching ist Vertrauenssache. Und Vertrauen muss erst aufgebaut werden. Gerne können Sie mich in einem viertelstündigen Telefonat unverbindlich kennen lernen.

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre Mail!
Ulrike Hensel

Mehr Informationen zum Coaching
Zu den verschiedenen Coaching-Angeboten und Preisen

Tages-Workshop am 27. Januar 2018: Selbstbewusst hochsensibel

Seite 5 von 9« Erste...34567...Letzte »
  • © 2013 - 2017 Ulrike Hensel
Top