Webinar-Reihe „Hochsensible und der Rest der Welt“ mit Annette Hempel und Ulrike Hensel



Annette Hempel studierte Betriebswirtschaft und evangelische Theologie, absolvierte die Zertifikatsstudiengänge „Sozialkompetenz“ und „Professionelles Coaching und Supervision“ an der Hochschule Fulda (Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften) und ist als Coach und Supervisorin der Deutschen Gesellschaft für Supervision und Coaching (DGSv) zertifiziert.
Annette lebt und arbeitet in Darmstadt. Über ihre Arbeit sagt sie: „Als Supervisorin und Coach kann ich meine Stärken – Zuhören und Verstehen, Mitfühlen und Begleiten – (endlich) hervorragend einbringen.“ Anfang 2018 hat sie das Zentrum für Hochsensibilität ins Leben gerufen und seitdem mit Leben erfüllt.
Ich lernte Annette auf einem Kongress für Hochsensibilität im Sommer 2017 in der Lüneburger Heide kennen, seitdem pflegen wir einen freundschaftlich-kollegialen Kontakt. Sehr gerne bin ich ihrer Einladung gefolgt, mit ihr zusammen im September 2019 eine Webinar-Reihe mit dem Titel „Hochsensible und der Rest der Welt“ anzubieten.
Das Titel-Foto oben zeigt eine Brücke im Schlosspark Schwetzingen. Dort haben Annette und ich uns im September 2018 zu einem Foto-Spaziergang getroffen.

Wieso dieses Thema?

Wie man es auch dreht und wendet: Die eigene Lebenszufriedenheit hängt in hohem Maße davon ab, wie erfreulich die Beziehungen sind, die man hat, und wie gut man mit anderen Menschen da und dort auskommt. Gerade für Hochsensible ist das aber nicht immer leicht…
Hochsensible Menschen leben als Minderheit in einer Welt, die nicht für sie gemacht ist. So machen ihnen zum Beispiel Lautstärke, Gedränge, Umtriebigkeit, Hektik, Leistungsdruck deutlich mehr zu schaffen als anderen. Sie stoßen eher an ihre Grenzen. Im Miteinander bedarf es für sie häufiger der Abgrenzung.
Um andererseits keine Ausgrenzung zu erfahren, können Hochsensible anfangen, Brücken zu bauen. Mit den passenden Worten und Verhaltensweisen können sie um Verständnis für ihre Art des „Seins“ werben und für konstruktive Konfliktlösung eintreten.
Über diesen Brückenbau möchten wir mit den Teilnehmenden sprechen.

Termine und Kosten der Webinar-Reihe

Am 16. September 2019 um 19.00 Uhr wird es ein kostenfreies Informations-Webinar geben.

Die eigentliche Webinar-Reihe findet an folgenden drei Terminen statt :
Freitag, 20. September von 19.00 bis 20.30
Montag, 23. September von 19.00 bis 20.30
​Mittwoch, 25. September von 19.00 bis 20.30

Alle Webinare werden aufgezeichnet und stehen den Teilnehmenden noch ​​bis einschl. 6. Oktober 2019 zur Verfügung.

​​Die Teilnahme an der Webinar-Reihe kostet ​69 Euro inkl. MwSt.


In Schwetzingen an einem wunderschönen, sonnigen Tag im September 2018

Ulrike Hensel

hat Angewandte Sprachwissenschaft studiert und ist Diplom-Übersetzerin. Schon immer interessierte sie sich für Sprache, für Menschen und für persönliche Entwicklung. Sie ist seit 1999 selbstständig als Lektorin und Textcoach und bietet seit 2010 zudem Coaching für hochsensible Erwachsene an. In ihren Coachings und Workshops unterstützt sie Hochsensible darin, sich in ihrer hochsensiblen Wesensart zu erkennen und ihr privates und berufliches Leben im Einklang damit zu gestalten. Als Autorin möchte sie Erkenntnisse ermöglichen, zudem ermutigen und inspirieren. Ihr Basisbuch zum Thema Hochsensibilität hat den Titel "Hochsensibilität verstehen und wertschätzen" und ist 2018 in 2. überarbeiteter Neuauflage erschienen, (Junfermann-Verlag, Paderborn). An Fachleute im Coaching und in der Beratung richtet sich ihr zweites Buch "Hochsensible Menschen im Coaching - Was sie ausmacht, was sie brauchen und was sie bewegt" (Junfermann, 2015). Das jüngste Buch klärt Menschen im Umfeld von Hochsensiblen auf: "Hochsensible Mitmenschen besser verstehen" (Junfermann, 2018). Ulrike Hensel behandelt das Thema Hochsensibilität sachlich und neutral, verknüpft es vor allem mit dem der Kommunikation.